Kettlebelltraining

Erfahrungsbericht und Ausblick

Nach der Bewilligung der Maßnahme „Sport im Freien für Menschen in der zweiten Lebenshälfte“ durch den LSB, habe ich die Fördermaßnahme in unserem Verein bekannt gemacht, indem sie auf der Homepage veröffentlicht, Aushänge gemacht und mögliche Interessenten von mir direkt auf das Projekt aufmerksam gemacht wurden.

Nachdem die ersten Kettlebells geliefert waren, stellte ich mit Hilfe einiger you tube Videos eine Übungsfolge für ein Anfängertraining zusammen, dass wir aufgrund der Corona Regeln zunächst nur draußen durchgeführt haben. Das klappte gut mit wechselndem Interesse der Teilnehmerinnen. Nur wenige trauten sich ein Gewicht über 4 kg zu. Schwierig war auch das Unterbringen der Kettlebells vor Ort, da die Gewichte für eine Lagerung im abschließbaren Schrank zu schwer sind und ohne Sicherung besteht Diebstahlgefahr. Deshalb habe ich die Kettlebells mit Sicherheitsketten zusammen geschlossen.

Die Teilnehmerinnen zeigten sich aufgeschlossen gegenüber dieser neuen Trainingsmethode, waren anfangs allerdings mit der Auswahl der Gewichtsstärke sehr vorsichtig, da manche Schulterprobleme befürchteten. Inzwischen kommen die 2kg Gewichte bei der 65+-Gruppe zum Einsatz und die schwereren Kugelhanteln bei den etwas jüngeren Damen. Da das Training mit den Gewichten sehr anstrengend ist, kombiniere ich eine Trainingseinheit immer mit einem ausführlichen Aufwärmen und einem anschließenden Dehnprogramm.

Mittlerweile gehört das Kettlebelltraining zu unserem regelmäßigen Repertoire, dass wir meist einmal wöchentlich mit den Jüngeren und hin-und wieder mit den Älteren durchführen. Zur Ergänzugdes Sortiments sollen noch einige Kettlebells hinzu kommen.

Claudia Jirjahlke

Abt. Leiterin Damengymnastik / Gesundheitssport

Claudia Jirjalke

LSB_Niedersachsen_Logo.jpg
LOGO_Kralenriede.png